Die virtuelle Fabrik – lassen Sie sie real werden!

April 18, 2016

Schnellere Produktentwicklung, größere Kundenzufriedenheit, effizientere Produktion. Mit modernen PLM-Systemen kann die Industrie nun erste Schritte unternehmen, um das unbegrenzte Potenzial einer echten digitalen Organisation auszuschöpfen.

Das Product-Lifecycle-Management-System (PLM) ist das digitale zentrale Nervensystem, das es der Industrie ermöglicht, von der Digitalisierung zu profitieren. Mithilfe einer optimierten PLM-Lösung können Firmen nun durch eine Straffung aller Prozesselemente Daten aus Produktentwicklung, Produktion und vom Endnutzer sammeln. Das Ergebnis ist eine virtuelle Fabrik mit ganz realen Vorteilen.

Bereits in den frühen Entwicklungsphasen können Sie Kundenwünsche sammeln und strukturieren, um dann die Produktentwicklung dahingehend zu steuern, dass nur Produkte hergestellt werden, die tatsächlich auf dem Markt nachgefragt werden. Wir arbeiten auch viel im Bereich Internet der Dinge, wodurch das Angebot im Aftersales ausgeweitet werden kann. Wir warten z.B. eine Maschine nur dann, wenn deren Zustand es wirklich erfordert. Denn die Maschine ist in der Lage, selbst mit dem Wartungssystem zu kommunizieren.

Unbegrenztes Potenzial

So ein System hat schier unbegrenztes Potenzial. Eine virtuelle Fabrik, die den gesamten Datenfluss verstehen und sammeln sowie rein virtuelle Tests durchführen kann, bringt eine gigantische Effizienzsteigerung. Durch PLM-Systeme wird auch der Boden für neue und bessere Geschäftsmodelle bereitet.

Sie verdienen kein Geld durch den Verkauf einer Maschine. Sie verdienen Geld, indem Sie dem Kunden helfen, mit der Maschine zu produzieren. Das ist ein wichtiges Konzept. Sie werden danach bezahlt, wie viel Wert Sie für den Kunden schaffen und wie viel Sie produzieren. So können Sie nicht so einfach ersetzt werden, da Sie ja ein integraler Bestandteil des Produktionsprozesses des Kunden sind.

Viele unserer Kunden gehören derzeit der Fertigungsindustrie an. So arbeiten wir beispielsweise mit Porsche und Tesla zusammen, um deren Produktentwicklungs- und Produktionsprozesse zu straffen. Anhand des Beispiels aus der Automobilindustrie kann man deutlich erkennen, worin die Stärken einer vollständig digitalen Lösung, die ein PLM-System ja darstellt, liegen.

Sie müssen in der Lage sein, auch bereits weiter zurückliegende Produktgenerationen zu bedienen. Sie müssen das, was aktuell produziert wird, sehr effizient produzieren und ständig kleine Verbesserungen implementieren. Sie müssen aber auch damit zurechtkommen, was in zwei oder drei Jahren geliefert wird. Das sind Aufgaben, die diese Systeme wirklich gut bewältigen.

Schnellere Innovationen

Nicht nur die Industrie profitiert von einem modernen PLM-System. Immer mehr Branchen werden mit so einer Lösung arbeiten, da schnellere Innovation und auf den Kunden zugeschnittene Produktentwicklung immer mehr an Bedeutung gewinnen werden. Ein Beispiel ist der Reiseveranstalter TUI Nordic, einer unserer Kunden. Hier konnte die Lösung von TechniaTranscat helfen, das eigentlich für die Fertigungsindustrie entwickelte Konzept so umzugestalten, dass es wie maßgeschneidert auf die Reisebranche passte.

Für TUI gab es zwei Optionen. Entweder würden sie zum Billiganbieter werden oder sie müssten ein differenzierteres Angebot mit mehr kundenspezifischen Produkten schaffen. Sie entschieden sich für die Differenzerierung.

Vorher kostete es TUI Nordic einen oder zwei Monate, ein neues Produkt zu kreieren, nun schaffen sie das – durch die Umstellung von manuell auf digital - an einem Tag. Sie bauen die Produkte aus Modulen zusammen, die je nach Kundenwunsch konfiguriert werden können, ähnlich, wie bei einem Auto, wo man heutzutage aus vielen Ausstattungsvarianten auswählt und es nach seinen speziellen Wünschen zusammenstellt.

Indem TUI Nordic alle Daten in einem PLM-System sammelte, bekam das Unternehmen die für maßgeschneiderte Reisen erforderlichen komplexen Vorgänge in den Griff. Das System half auch dabei, Marktlücken aufzuspüren und das Marketing dementsprechend auszurichten.

Erfahren Sie mehr über die Erfolgsgeschichte von TUI Nordic

Immer mehr Unternehmen verschiedener Branchen werden sich des Potenzials dieser Systeme bewusst. Daher besteht unsere Herausforderung darin, das System möglichst nutzerfreundlich und anwendbar zu gestalten.

Wir sind Reseller einer Plattform, doch unsere Aufgabe besteht eher darin, Unternehmen dabei zu unterstützen, die Gelegenheit zu nutzen, sodass sie schnell die Auswirkungen auf ihren Betrieb spüren. Außerdem geht es vor allem um Vereinfachung, es soll nicht nur ein Tool für fünf Leute aus der R&D sein. Der Nutzen ist dann am größten, wenn das System im gesamten Prozess angewendet wird.

Neugierig geworden? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung.
E-Mail: info-center@techniatranscat.com

Feel free to share
LinkedInLinkedin TwitterTwitter FacebookFacebook EmailMail
comments powered by Disqus

Jonas Gejer
CEO, Co-Founder und Präsident

  +46-8-599 204 14

  jonas.gejer@techniatranscat.com

 LinkedIn Profile