Wachstum bei Mölnlycke Health Care

In einer bereits 15 Jahre währenden Zusammenarbeit mit Technia konnte Mölnlycke Health Care ein PLM-System aufbauen und weiterentwickeln, das den hohen Anforderungen der Gesundheitsbranche genügt. Technia ist nun bereit, den Wachstumskurs von Mölnlycke Health Care in Einklang mit deren Expansionsplänen zu begleiten.

Mölnlycke Health Care ist ein weltweit führendes Unternehmen, das Einweg-OP-Produkte und -Wundverbände für Kunden, medizinisches Fachpersonal und Patienten herstellt. Das Unternehmen wurde 1849 als Textilhersteller gegründet und hat sich zu einer internationalen Gesellschaft mit 7500 Mitarbeitern und Verkaufs- und Marketingbüros in mehr als 30 Ländern entwickelt.

Alle Unternehmen in der Gesundheitsbranche unterliegen den strengen gesetzlichen Regelungen, vor allem bezüglich der Patientensicherheit. Um diesen Anforderungen zu entsprechen, hat sich Mölnlycke Health Care 2001 mit Technia als Lieferanten einer Product Lifecycle Management (PLM) Lösung zusammengetan.

“Mölnlycke Health Care gehörte zuvor zu SCA, doch als wir eine unabhängige Firma wurden, sahen wir, dass wir ein eigenes PLM-System brauchten. Nach einem sorgfältigen Auswahlverfahren entschieden wir uns für Technia als unseren Partner und seitdem gehen wir gemeinsame Wege,” sagt Roderik Mooren, IT-Leiter (CIO) von Mölnlycke Health Care. 

Es wurde eine Lösung gewählt, die auf dem PLM-System ENOVIA von Dassault Systèmes basiert, welches uns zusammen mit Produkten aus dem Hause Technia, den Technia Value Components, geliefert wurde. Mit deren Hilfe konnte Mölnlycke Health Care seine eigene kundenspezifische Anwendung sowie die dazugehörige Benutzeroberfläche aufbauen und weiterentwickeln.

“Heute läuft das System im ganzen Unternehmen und wird von 700 Personen genutzt, vom Management über die Forschung und Entwicklung bis hin zur Fertigung und dem Marketing. Es ist sehr vorteilhaft, dass jeder im selben System arbeitet. So können wir hervorragend alle produktbezogenen Daten kontrollieren, die wir z.B. Behörden oder unseren Kunden übermitteln müssen,” sagt Roderik Mooren.

Für ihn ist es denkbar, bei einer Weiterentwicklung des PLM-Systems auch noch härteren Anforderungen gewachsen zu sein.

“Das größte Potenzial liegt im digitalen Bereich und der Verbindung zwischen dem PLM-System und z.B. Websites und Anwendungen, sowohl intern als auch extern.

Allerbeste Perspektiven für Technia, gemeinsam mit Mölnlycke Health Care weiter zu wachsen.

“Wir haben uns für die nächsten Jahre vorgenommen, kräftig zuzulegen,” sagt Roderick Morren.